Die Capverdischen Inseln

Urlaub auf den Kap Verden, Inselgruppe vor der afrikanischen Küste. Insel Sal und Insel Boavista. Urlaub buchen Sie hier.

Cap Verden – Traumhafte Inselgruppe fernab des Massentourismus

Wer sich vom Massentourismus entfernen will und dabei traumhafte Strände, eine interessante Kultur und eine vielfältige Geografie entdecken möchte, sollte unbedingt auf die Cap Verden reisen. So vielfältig wie die Landschaft ist schon die Namensgebung des kleinen Inselstaates vor der Ostküste Afrikas, unweit vom senegalesischen Festland. Ob Kap Verde, die Kapverdischen Inseln oder lieber Cap Verden; die 15 größeren weitere kleine Inseln, von denen allerdings nur neun bewohnt sind, haben zusammen viele Namen.
Bei einer Reise auf diese Inselgruppe, die alle durch einen regelmäßigen Seeverkehr miteinander verbunden sind, wird anhand der vielen kulturellen Ausrichtungen schnell deutlich, dass das Land lange von teilweise sehr schädlichen europäischen Besetzungen verschont geblieben ist. Als dann die Europäer Fuss fassten, geschah dies meist zum Nachteil der Indigenen. Die Eroberer konnten aus dem Vollen schöpfen, wenn des darum ging, kräftige Sklaven zu finden.

Cap Verden – auf Vulkanen leben

Entdecken Sie bei einem Trip auf die Cap Verden eine facettenreiche Landschaft, die auf teilweise noch aktiven Vulkanen basiert. So ist es ein echtes Abenteuer, einmal zum Pico do Fogo (2829 Meter) hinauf zu steigen und den Blick über die Insel und das Meer schweifen zu lassen. Das können Sie uneingeschränkt das ganze Jahr hindurch tun, denn auf den Cap Verden liegen die Temperaturen ganzjährig im frühlingshaften bis sommerlichen Bereich. Entdecken Sie die beeindruckenden, tief in das Land einschneidenden Täler von Santo Antão oder aalen Sie sich an den langgezogenen feinsandigen und teilweise ganz einsamen Stränden von Sal and Boa Vista in der Sonne. Für Wassersportler sind die Cap Verden mit ihren günstigen Windbedingungen und Wellen ein wahres Eldorado.

Cap Verden erkunden

Lernen Sie bei einem Rundtrip über die verschiedenen Inseln die bunten Märkte kennen, die nicht nur viel Ramsch, sondern auch faszinierendes Kunsthandwerk anbieten. Die Bewohner der Inselgruppe im Atlantik sind bekannt für ihre filigranen Töpfer- und Webarbeiten. Sie entdecken des Weiteren nicht nur die älteste Kirche im Westen von Afrika, Sie können sich auch die Überreste des einstigen Sklavenmarktes anschauen, auf dem sich ungeheuerliche Dramen abgespielt haben müssen. Mittlerweile gehört der Platz zum Weltkulturerbe. Gefeiert wird kräftig beim Karneval, wenn die Einwohner, von rhythmischen Klängen begleitet, in bunten Kostümen durch die Straßen tanzen.