Reiseberichte - Portugal - Algarve

Urlaub an der Algarve, der Süden Portugals, Natur pur, Wandern ein Erlebnis

Den Süden Portugals nennt man auch Algarve, traumhaft schöne Strände ohne Massentourismus.

Zusammen mit meinem Freund reiste ich Ende Februar 2010 an die Algarve. Diese Jahreszeit ist wunderbar, denn der Frühling zeigt sich bereits in voller Pracht. So wurden wir von sattem Grün und einem berauschenden Blumenmeer begrüßt – der Alltag war schnell vergessen. Wir hatten einen Wanderurlaub geplant, um die Tierwelt, allen voran die Vögel, zu beobachten, die zu dieser Zeit bereits nach einem geeigneten Partner Ausschau halten. Reisen Sie unbedingt einmal um diese Jahreszeit hierher. Auch mit dem Wetter hatten wir Glück. Fast durchgehend zwischen 15 und 18 Grad, was will man mehr.

Die Temperaturen waren ideal zum Wandern, nicht zu kühl aber auch nicht schweißtreibend. Ab und an ging mal ein Regenguß nieder, der aber unserer Begeisterung für die herrliche Natur nichts anhaben konnte. Unser Hotel, das Riu Falesia in Olhos de Água, besticht durch seine fantastische Lage an einem idyllischen Strandabschnitt und einer beeindruckenden Steilküste. Da es fast in der geografischen Mitte der Algarve liegt, können Sie keinen besseren Ausgangspunkt für ausgedehnte Tagestouren wählen.

Olhos de Água (zu deutsch: Wasseraugen) liegt ungefähr sieben Kilometer östlich von Albufeira. Das ursprüngliche Dörfchen ist mit Albufeira, einem typischen Touristenort, nicht zu vergleichen. Der breite Sandstrand lädt zum Träumen ein, und in der Nebensaison ist er teilweise menschenleer. Oberhalb der Klippen liegt der kleine, malerische Ort. Hier finden Sie einen Supermarkt, eine Konditorei, eine Apotheke und verschiedene Restaurants.

Unser Urlaub an der Algarve war wie gesagt auf die Beobachtung von Vögeln ausgerichtet. Wir konnten viele unterschiedliche Art beobachten. Kormorane, Weißstörche, viele verschiedene Möwenarten (unter anderem Silber- und Mittelmeermöwe) und einen Turmfalken bekamen wir vor die Linse. Neben dem Rosaflamingo konnten wir auch viele Vögel, die bei uns beheimatet sind (Sperling, Amsel, Stockente und Stare), auf unseren Wanderungen aus nächster Nähe erleben.

Und noch ein Tipp für Naturliebhaber: Besuchen Sie unbedingt den Parque Natural da Ria Formosa. Der 18.400 ha große Park steht seit 1987 unter Naturschutz und beherbergt zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Sie finden ihn zwischen Faro und Manta Rota.